Herzlich willkommen im Jahr 2012

Eine besinnliche Weihnachtszeit

Nach der Verabschiedung von einigen Jugendlichen aus der Stall-Jugend sind genügend jüngere nachgerückt, so dass wir wieder 6 Stall-Jugend Stunden pro Woche anbieten können.

Traditionell wurde am 2. Weihnachtstag die Quadrille der Jugend geritten. Die Weihnachtmänner und Elfen verzauberten nicht nur die Eltern sondern auch alle anderen Zuschauer.

Zum Jahresbeginn lassen sich 8 Teilnehmer bei einem Lehrgang Tipps und Tricks verraten um noch fitter in das neue Jahr zu starten.

 
Schärpenvergabe und Verleihung Purzelcup am 17. Dezember

Zur alljährlichen Schärpenvergabe der 1. und 2. Schärpenstunde trafen sich alle 25 Springreiter der Montagsspringstunden um 19 Uhr in der Kantine des Reitstalls. Es wurde mit der Vergabe der Preise und Schärpen begonnen.

Die Schärpe der 1. Springstunde erkämpfte sich mit 6 Siegen Friderike Tepper. Und die Schärpe der 2. Springstunde gewannen ebenfalls mit 6 Siegen Ivonne Schmidt, Anne Dams und Sonja Hanzen.

Darauf folgte der Wettkampf um den berühmten „Purzelcup“, der jedes Jahr an den Reiter mit den meisten Stürzen (die zum Glück bisher immer ohne Verletzungen abliefen) verliehen wird. Anwärter waren Friderieke Tepper und Hubert Susen. Die beiden Kontrahenten mussten in dem Computerspiel Ridingstar 3 gegeneinander antreten und ihr „Springkönnen“ in der virtuellen Welt beweisen. Diesen Wettkampf gewann Hubert knapp und nahm stolz den Purzelcup in Empfang.

Anschließend saßen alle gemeinsam beim Essen und ließen es sich richtig gut gehen.

Nachdem gefühlte 35 Fotoversuche aller Reiter und Siegerpferde in der Stallgasse gemacht wurden, klang der Abend gemütlich in der Kantine aus.


Stallmeisterschaften am 16. Dezember

50 Reiter und Reiterinnen im Alter zwischen 9 und 67 Jahren gingen an den Start. Sie stellten sich der Richterin Christina Kerkstra im Dressurreiterwettbewerb oder in der E-Dressur. Anschließend mussten alle entweder Ringstechen oder Springen. Die Stimmung war gut. Bei einigen kam Lampenfieber oder bei anderen der Ehrgeiz heraus.

Von allen Reitern siegte Denise Vennhoff im Dressurreiterwettbewerb. Bei der E-Dressur gewann Jana Schachtsieck. Beim Ringstechen hatte Anita Viefers die schnellste Zeit und die meisten Ringe. Das Springen entschied Guido Dams für sich.

Im Gesamtergebnis siegte in der Kategorie „Junioren“ Tabea Marks mit Roma, bei den jungen Reitern war Jana Schachtsieck mit Sunrise vorne. Daniela Schemel mit Aron siegte in der Gruppe der „Reiterinnen“.

Bei den Frauen siegte Gabi Susen mit Carlos. Uwe Stieler mit Ron S ließ die anderen Männer hinter sich.

Alle Reiter bekamen eine Schleife und einen Pokal als Erinnerung für die tolle Leistung. So ging ein super Tag zu Ende. Es wurde allen Helfern gedankt. Zum Schluss wünschte der Reitstall Albers/Dams allen schöne Weihnachtstage.

Die Stallmeister unter sich:


Die Sieger und Platzierten, alle mit glücklichen Gesichtern:

 

 

 

 

 

Ankündigung: Stallturnier am 16. Dezember!

Zum ersten Mal werden die Stallmeisterschaften der

- Junioren (Jahrgang 98 und jünger)
- jungen Reiter (1992- 1997)
- Reiter (1973 – 1991)
- Frauen (1972 und älter)
- Männer (1991 und älter)

ausgetragen.

Wir freuen uns, dass sich über 50 ReiterInnen des Stalles angemeldet haben!

Ablauf:

Dressur: 10.00 Uhr
Ringstechen: ca. 12.00 Uhr
Springen: im Anschluss
Siegerehrung: ca. 16.30 Uhr

Jeder Reiter bzw. Reiterin muss an zwei Prüfungen teilnehmen, wobei eine der Prüfungen eine Dressurprüfung sein muss. Hier können sich die Teilnehmer zwischen einer Dressurreiterprüfung der Klasse E oder einer Dressur der Klasse E entscheiden. Die Dressurprüfungen sind mit einem Ringstechen oder einem E-Springen kombinierbar.

Spannung vorprogrammiert!

Aufgrund der vielfältigen Altersklassen hat jeder eine Chance und kann der Veranstaltung mit Spannung entgegen fiebern.



9. Dezember

Trotz schlechtem Wetter ließ es sich der Nikolaus nicht nehmen mit seinem Knecht Ruprecht nach Veen zu kommen. Leider konnten sie nicht mit der Kutsche abgeholt werden, da es in Strömen regnete. Deshalb wurde alles kurzfristig in die Reithalle verlegt. Dort warteten dann fast 40 Jugendliche und über 30 Erwachsene auf die Beiden. Endlich war es so weit.

Die Kleinen standen ehrfurchtsvoll vor dem Nikolaus, die Großen eher lässig. Über jedes Kind hatte er dann auch mehr oder weniger Gutes zu berichten. Selbst Knecht Ruprecht musste mit seiner Rute einige Male zum Einsatz kommen. Am Ende durfte dann jeder mit einem Geschenk in die Kantine zum Weckmannessen gehen. Dort ließ man diesen tollen Nachmittag, wie in den Jahren zuvor, wieder gemütlich ausklingen.



1. Dezember: Verabschiedung Sparpaket Zwanzigzwölf

Sind wir in die Politik gegangen? Werden wir den Verantwortlichen auch weiterhin unser Geld geben? Was haben wir als zahlendes Volk davon? Fragen über Fragen!

Dabei geht es doch nur um ... . Na? Worum wohl? Richtig! Um unser jährliches Sparfest.

19.15 Uhr: Der Startschuss fällt, die Spannung steigt, die Plätze sind längst vergeben. Wir lauschen aufmerksam dem Kassenbericht. Und da kommt sie, die große Überraschung. Peter ist unser neuer Sparkönig.

Herzlichen Glückwunsch!

19.30 Uhr: Der zweite Höhepunkt ist in Sicht. Auf den Gipfel müssen wir dafür nicht klettern, denn Birgitt und Anne haben ein Menü gezaubert, das einfach jedem schmeckt.

21.20 Uhr: Endlich! Jetzt kann es nicht mehr lange dauern. Die Päckchen sind geschnürt. Nur die Lose müssen noch verkauft werden. "Ja! Ja, hier!" Toll. Meine Losnummer ist mit dabei. Und da ruft auch schon der nächste: "Hier! Ich!" Fast jeder darf sich über einen Gewinn freuen. Kein Wunder bei insgesamt 370 Preisen.

 Die Hauptpreise

 1. eine Planwagenfahrt
2. ein Wochenende für 2 Personen
3. eine Musikanlage

23.55 Uhr: Die meisten Sparfreunde machen sich allmählich auf den Heimweg. Nett war's. Herzlichen Dank für den rundum gelungenen Abend. Zufrieden können wir uns aufs nächste Jahr freuen, denn das Sparpaket Zwanzigzwölf war ein voller Erfolg!

Ankündigung: Der Nikolaus kommt!

Am Sonntag, 9. Dezember werden wir um 17.00 Uhr mit den Pferden den Nikolaus im Dorf beim Haus Sebastian abholen. Ca. 30 Kinder werden große Augen machen, wenn der Nikolaus wieder viel zu erzählen hat. Natürlich hat er auch Knecht Ruprecht mit dabei.

Manchmal muss der Ruprecht auch durchgreifen! Oh, je ... . Hoffen wir mal, dass das in diesem Jahr nicht nötig ist oder vielleicht doch?

Auf jeden Fall gibt es anschließend ein tolles Weckmannessen. Danach ist die Veranstaltung leider schon zu Ende.

So schön war's im letzten Jahr:




28. Oktober: Uedemer Herbstritt

Am Sonntag ging es bei Sonnenschein und gutem Wetter mit 12 Pferden nach Uedem zum Herbstritt. Es wurde in 2 Feldern geritten und mit 6 Kutschen gefahren.

Es ging durch den Tüschenwald und den Hochwald und über das ein oder andere Feld. An der Villa Reichswald wurde ein kurzer Stop eingelegt und ein Satteltrunk gereicht.

Danach ging es wieder Richtung Maashof, wo bei Getränken und Gulaschsuppe ein gelungener Abschluss stattfand.

Wir danken dem RV Uedem für den schönen Tag.


21. Oktober: Hofhund Bella ist erfolgreich!

Eigentümer und Hundeführer Winfried Dams ist stolz auf seine Bella, die am Sonntag ihre Brauchbarkeitsprüfung bestanden hat.

Winfried Dams mit Bella

Zitat aus dem Zeugnis:

"Der Jagdhund Bella hat die Brauchbarkeitsprüfung bestanden.
Der Jagdhund ist im Sinne jagdlich brauchbar für die Nachsuche auf Niederwild (außer Rehwild)."

Bella ist mit dem Ergebnis offenbar auch ganz zufrieden.



14. Oktober: Inforitt "Herbstausritt"

Die Reitervereine Xanten, Geldern und Sonsbeck hatten zum Reitwegeinformationsritt "Herbstausritt" eingeladen.

9 Reiter aus unserem Stall haben mitgemacht. 10 Nichtreiter sind uns gefolgt. Bei trockenem Wetter ritten wir in drei gleichmäßig aufgeteilten Feldern von der Xantener Halle über grüne Wege in Mörmter bis zum Hochwald und machten dort auf dem Parkplatz bei der Villa einen Stopp.

Wir trafen uns mit den Planwagenfahrern, die die Decken für unsere Pferde mit hatten. Alle Teilnehmer wurden gut mit Essen und Getränken versorgt. Die Pferde dampften und auch einige Reiter hatten rote Köpfe, aber bei der Rast erholten sich alle schnell wieder.

Wir ritten dann weiter in Richtung Halle, machten aber noch einen Abstecher zum Stall Miss. Dort wurde ein Satteltrunk gereicht. Danach ging es mit den insgesamt 30 Reitern und ca. 45 Teilnehmern auf den Planwagen zurück zur Emil Underberg Reithalle. Alles war sehr gut von Rolf Douteil und seinem Team organisiert worden.

Nach den Dankesreden wurden erst einmal die Pferde auf den Hängern versorgt. Anschließend gab es Grünkohl und noch ein bisschen zu trinken. Wir nahmen im Reiterstübchen oder vor der Halle unter einem Heizstrahler das Essen ein. Alle Reiter bedanken sich beim RV Xanten (Rolf Douteil / Franz-Josef Fell) für den schönen Tag.

Zurück an unserem Reitstall wartete schon der Hafer. Den hatten sich unsere Pferde redlich verdient.

Für die Zukunft wünschen wir uns, dass nicht noch mehr Jagden zusammen gelegt werden, weil es sonst immer weniger Veranstaltungen gibt. Das wäre doch sehr schade!

Orientierungsritt am 3. Oktober

Trotz einiger Regenschauer beteiligten sich 13 Gruppen an einer Schnitzeljagd durch die Waldungen der Hees und des Latzenbusches. Der Abritt erfolgte um zehn Uhr an der Reithalle.

Im Abstand von 15 Minuten gingen jeweils 3 Reiter an den Start und mussten auf der ca. 10 km langen Strecke 12 Spiele absolvieren. Vom Enten-Angeln über Fragespiele und Montagsmalern bis hin zu Melodienraten konnte sich jede Gruppe qualifizieren.

In der Reithalle wurden dann die letzten Spiele in Angriff genommen. Mit verbundenen Augen sollte z. B. einem Esel der Schweif an der richtigen Stelle angeheftet werden.
Mit vollem Köpereinsatz musste vor einem Bildschirm ein Spring-Parcours durchritten werden, was natürlich zur allgemeinen Belustigung der Zuschauer führte.

Dank der vielen Helfer fand auch in diesem Jahr wieder ein reibungsloser Ablauf statt. Beim fröhlichen Beisammensein in der Kantine wurde gegen 17 Uhr die Siegerehrung vorgenommen und man ließ den Tag gemütlich ausklingen.

Ergebnisse

Platz 1 Gruppe 8: 108 Punkte

Ivonne Schmidt • Sina Matten • Verena Janssen

Platz 2 Gruppe 5: 107 Punkte
Christin Weiler • Friederike Tepper • Carina Scheepers

Platz 3 Gruppe 6: 100 Punkte
Sonja Hanzen • Ulla Dormoolen • Hubert Susen

Platz 4 Gruppe 10: 99 Punkte
Heike Waschipki • Martina Evers • Denise Vennhoff

Platz 5 Gruppe 13: 98 Punkte
Tobias Keisers • Nicole Dormoolen

Platz 6 Gruppen 2 und 3: 91 Punkte
Kerstin Bettray • Susanne Westermann • Anne Ingenbleck
Kim Gackowski • Daniela Schemel • Karina v. Xanten

Platz 8 Gruppe 11: 88 Punkte
Anne Dams • Nicole Fleu • Vanessa Vennhoff

Platz 9 Gruppe 4: 81 Punkte
Susanne Miarka • Clarissa Maron • Marion Weber

Platz 10 Gruppe 7: 73 Punkte
Gabi Thönnißen • Andrea Steeger • Ulrike Tepper

Platz 11 Gruppen 1 und 12, 69 Punkte
Winfried Dams • Uwe Sticker • Helmut Pohlkötter
Lucia Hahlen • Petra Nordam

Platz 13 Gruppe 9, 67 Punkte
Martina Fentross • Gina Steffens • Anna Stevens

Der Countdown läuft - Der 3. Oktober ist in Sicht

Um Punkt 10.00 Uhr heißt es wieder: "Ab jetzt läuft die Zeit. Der Weg ist bekannt. Viel Spaß!"

37 Reiterinnen und Reiter reiten mit einem 15-minütigen Abstand jeweils in 3er Gruppen durch den angrenzenden Latzenbusch. Auf dem Weg weiter in Richtung Hees erwarten sie spannende Spiele für Reiter und Ross. Nach einem maximal 3-stündigen Ritt wird es auch in der Reithalle letzte Herausforderungen geben, bevor es dann heißt: "Herzlichen Glückwunsch, ihr habt gewonnen!"

Wir sind gespannt, wer auf dem Treppchen ganz oben stehen wird.

In diesem Jahr haben sich unsere "BAFs" tolle Aufgaben auch für unsere Pferde ausgedacht.

15./16. September: Wiederholung!

Was die Jugendlichen vor zwei Wochen vorgemacht haben, machten nun die Erwachsenen nach. Mit 31 Pferden, 6 Radfahrern, einem Bagagewagen und 2 Kutschen machte sich die Stallgemeinschaft des Reitstall Albers/Dams auf den Weg nach Uedem.

                 

Und das alles bei strahlendem Sonnenschein (wenn Engel reisen).



Damit auch jeder entspannt reiten konnte, wurden die Reiter in zwei Gruppen aufgeteilt. Mit der 1. Hälfte ging es zügig und teilweise im Galopp über die Reitwege, die 2. Hälfte ließ es gemütlich im Schritt und Trab angehen. 

                                                       

Auf halber Strecke wurde eine Pause eingelegt, wo alle gemeinsam ein gekühltes Bier oder Wasser und leckeren Kuchen genießen konnten.

         

Nachdem man dann gegen 18 Uhr den Hof der Familie Thomas Wirtz erreichte, wurden alle Pferde versorgt und auf verschiedene Wiesen verteilt.

Danach gab es erst einmal für über 60 Leute ein super Abendessen. Man ließ den Abend in gemütlicher Runde ausklingen und am anderen Morgen ging es nach einem tollen Frühstück wieder Richtung Heimat. Müde, aber wohlbehalten kam man gegen Mittag wieder in Veen an und schmiedete beim Reste-Essen schon Pläne für das nächste Jahr.

2-Tagesritt der Stalljugend am 1./2. September

Am Wochenende waren die Jugendlichen des Reitstalls Albers/Dams mit dem Pferd und dem Drahtesel unterwegs. Bei optimalem Wetter ging es am Samstag mit 15 Reitern, 19 Radfahrern und einem vollgepackten Bagagewagen auf nach Uedem.

  

Nach einem dreistündigen Ritt erreichte man den Hof der Familie Wirtz, wo alle schon erwartet wurden. Selbst eine Gruppe Uedemer Kinder hatte sich zur Übernachtung bereits einen Platz in der Halle gesichert. Die Pferde wurden versorgt und auf einige Wiesen verteilt, die Räder untergestellt und das Nachtlager mitten in der Reithalle aufgeschlagen.

Nach dem Abendessen ging es direkt weiter mit einigen Mannschafts- und Tanzspielen. Immer noch nicht müde, machten sich gegen Mitternacht sechs Gruppen auf ins Gelände. Mit Spannung ging es vorbei an Maisfeldern und durch einen Hohlweg, wo es auch selbstverständlich ordentlich spukte. Selbst an der Reithalle waren die Schreie noch zu hören, doch nach der Rückkehr war dann endlich Nachtruhe.

Kurz nach dem Frühstück wurde wieder alles gesattelt und gepackt und man machte sich auf den Heimweg. Nach einem kurzen Stopp unterwegs erreichten alle wohlbehalten aber müde gegen Mittag wieder die heimische Reithalle. Es war wie jedes Jahr wieder einmal ein tolles Erlebnis, welches im nächsten Jahr natürlich wiederholt wird.

Ein unvergesslicher Tag für 4 Beschäftigte aus den Caritas Werkstätten Niederrhein

Am Montag, den 13. August, haben wir einen wunderschönen Tag im Reitstall Albers/Dams verbracht. Wir sind 4 beschäftigte Mitarbeiter aus der Montagegruppe der Caritas Werkstatt in Moers.

Auf diesen Tag haben wir uns schon länger gefreut und waren total neugierig, was uns erwartet.
Beim ersten Anblick des großen Pferdes bekamen wir einen kleinen Schreck. Das Pferd war größer, als wir es uns vorgestellt hatten. Wir waren froh, bei der Pferdepflege erst mit dem kleinen Pony Halla zu üben. Wir haben gelernt, uns ohne Angst einem riesigen Pferd zu nähern, es zu pflegen - inklusive Fußpflege- und richtig zu führen.


Dabei war nicht immer klar, wer eigentlich wen führt. Es wurde selbständig ein kleiner Parcours mit dem Pony Halla überwunden.

Dem Pony haben wir „Nein“ zu sagen beigebracht. Natürlich- sprechen kann so ein Pony nicht. Unser Ziel war es, dass es auf Kommando den Kopf schüttelt. Es war toll zu sehen, wie es nachher nur noch auf einen Fingerzeig reagierte.
Zirkuslektionen mit dem Pferd Carlos haben auch riesigen Spaß gemacht. Mit nur einem Finger so ein großes Pferd weg zu schicken ist schon beeindruckend.

Wir haben eigentlich nicht geglaubt, dass es funktioniert. Umso beeindruckter waren wir, dass wir tatsächlich geschafft haben, mit dem Zeigefinger, 600 kg zu bewegen.

Die Reitlehrerin Birgitt Dams stellte uns ihr Therapiepferd „Gerona“ zur Verfügung. Wir durften auf diesem Pferd auch reiten. Es war gar nicht so einfach, überhaupt auf dieses Pferd aufzusteigen. Wir hatten aber eine Treppe zur Hilfe. Es war soooo spannend, soooo hoch, soooo wackelig. Nach 2 Runden aber war die Angst verflogen, es war soooo schöööön, sooooo aufregend, einfach ein tolles Gefühl.

Wir hoffen, dass wir diesen Tag nochmal wiederholen können.

Radnacht um den Veener Kirchturm

Am Freitag, 3. August hieß es wieder "Auf die Räder, fertig, los!"

Die Veener Radnacht fand zum achten Mal statt. In diesem Jahr zum ersten Mal dabei, das Funbike!
Auch ein Quartett des Reitstall Albers-Dams ging an den Start und siegte!

Mit 17 Sekunden schlugen sie die Konkurrenz und der Fanclub war begeistert. Für uns starteten Martin Ehren, Michael Becker, Hubert Susen und Ivonne Schmidt.

Kurzlehrgang vom 30. Juli bis 4. August

Um 9.00 Uhr ging es für die erste Hälfte der Teilnehmer des Kurzlehrgangs los. Die ReiterInnen wollten ihre Fähigkeiten in der Dressur und teilweise auch im Springen ausbauen. Hierzu bot Anne Dams einen Lehrgang an. Mit Geduld und Spaß bei den Reitstunden fanden Pferd und Reiter noch ein bisschen mehr zusammen und erreichten gemeinsam neue Ziele.

In den nächsten Wochen werden die ReiterInnen das Gelernte versuchen zu festigen um noch mehr Harmonie zwischen dem vierbeinigen Freund und sich zu schaffen.

Ferienmaßnahme am 23. Juli
 
Am Montag kamen um 14.00 Uhr 52 Jungen und Mädchen in den Reitstall Albers/Dams, um vieles über Pferde und den Umgang mit diesen Tieren zu lernen.

             

In kleinen Gruppen von je 10 Mädchen und Jungen ging es in den Wald, machten wir eine Planwagenfahrt, putzten die Pferde, lernten ein wenig Theorie und ritten auch in der Reithalle.


Ingesamt waren 20 Pferde, 20 Helfer und ein Traktor im Einsatz. Donuts und Eistee durften auch nicht fehlen.

   

Um 17.00 Uhr wurden die Mädchen und Jungen, die durchweg begeistert waren von diesem schönen Ferientag, wieder abgeholt.


21. Juli: Ein wunderschöner Samstag - nicht nur für Gaby und Hubert

Wir warten. Nichts tut sich. Die Spannung steigt! Aus der Mühle hört man lachende Menschen. Dennoch ist nichts zu sehen. Wo bleiben sie nur? Da! Sie kommen! Nein, wieder nicht ...

... dabei können sich Gaby und Hubert ruhig trauen. Denn unsere Stallgemeinschaft geht auf Nummer sicher: kein Steigen, kein Ausschlagen, kein Schmutz - unsere Steckenreiter machen es möglich. Nur das Brautpaar lässt sich immer noch Zeit. Und dann endlich! Sie haben es bis in unsere Mitte geschafft.

 

Herr und Frau Susen - frisch gebacken
 

So ganz ohne Vierbeiner kommen wir jedoch einfach nicht aus. Und auch Gabys geliebter Carlos (im Bild vorne links) ist mit dabei.

Wir lassen es uns nicht nehmen, das Paar ganz traditionell mit einer Hochzeitskutsche vom Standesamt zur Gaststätte zu geleiten.

Ein herrliches Bild an einem wunderschönen Tag.

Angekommen. Zeit für ein kühles Erfrischungsgetränk bevor wir uns mit den Pferden wieder auf den Weg nach Hause machen.

Die Stallgemeinschaft bedankt sich herzlich bei Hubert und Gaby für die anschließende Feier, die rundum gelungen war. Danke schön!

Tagesausflug der Stalljugend am 30. Juni

Die Tagestour unserer Stalljugend ging dieses Jahr zum Irrgarten nach Twisteden. Mit 25 Jugendlichen und drei Betreuerinnen verbrachte man einen tollen Tag auf diesem weitläufigen Gelände. Die jüngste Teilnehmerin mit 5 und die etwas älteren mit 18 Jahren gingen gemeinsam in kleinen Gruppen durch den Park und nahmen alle Angebote in Augenschein. Da das Wetter ausnahmsweise mal mitspielte, konnte man bei diesen Temperaturen natürlich keine Wasserspiele auslassen. Vom Klettergerüst, Wasserrutsche oder Stroh-Labyrinth bis hin zum Mais-Schwimmbad wurde alles getestet und für gut befunden. 

  

Der anschließende Besuch bei McDonalds war selbstverständlich Pflicht und gegen 19 Uhr konnten die Eltern die müden Krieger dann am Reitstall abholen. Es war wieder einmal, wie gewohnt, ein gelungener Ausflug und unsere Jugend vom Stall freut sich schon auf das nächste Abenteuer, nämlich auf den 2-Tagesritt.

Ausflug am 24. Juni zur Deutschen Meisterschaft im Polo

Eine Fahrt nach Willich, die ins Wasser gefallen ist? Unsinn! Wer lässt sich schon von ein bisschen Wind und Dauerregen abschrecken? Eigentlich niemand. Zumal wir eine sehr nette Einführung von der Polospielerin Seloa Liebrecht bekommen haben, die darauf hingewiesen hat, dass Polo ein Sommersport ist. Unsere Gruppe aus dem Reitstall Albers/Dams sollte sich einfach nur vorstellen, wir hätten 30°C und wunderbaren Sonnenschein! Das haben wir gemacht. Wir sind schließlich flexibel.

Zur Historie des Polosports

Seine Grundlagen findet der Sport in Indien. Heute ist er außerordentlich populär in Argentinien und ebenso in England, nicht zuletzt bedingt durch die englische Kolonialherrschaft in vergangenen Jahrhunderten.

Hier und Jetzt

In Deutschland gibt es nur etwa 200 aktive Polospieler. Viele vermuten, dass dies am teuren Equipment liegt und an den vier Pferden, die man idealerweise besitzt um mitzuspielen. Ob das wirklich nur der Crème-de-la-Crème vorbehalten ist, die das nötige Kleingeld hat? Hierzu gibt es geteilte Meinungen. Aber wo sonst hat man schon Gelegenheit ein kurzes Schwätzchen mit der Tochter von Paul Schockemöhle zu halten oder auf Leute wie Heino Ferch zu treffen? Ja, auch er ist im Polospiel aktiv. Die meisten kennen ihn jedoch wohl eher aus Fernsehserien wie „Der Alte“ und „Polizeiruf 110“.

Der Ausflug

Es ist schon recht beeindruckend, die etwa 1,50 m bis 1,60 m großen, meist argentinischen Pferde mit hohem Vollblutanteil, mit einer Geschwindigkeit von 50km/h über das endlos scheinende Polofeld jagen zu sehen.

Auch, wenn wir - aufgrund des ungemütlichen Wetters - das Polospiel nicht so richtig genießen konnten, so haben wir immerhin echten Champagner getrunken.




Gelassenheitsprüfung für Pferde am 3. Juni

Am letzten Sonntag traten 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit den verschiedensten Pferden zur Gelassenheitsprüfung im Reitstall Albers/Dams in Veen an. Diese Prüfung wurde von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung für Sport- und Freizeitpferde herausgegeben. Sie soll zeigen, dass Pferde auf Dinge, vor denen sie normalerweise Angst haben, mit einigem Training sehr wohl auch gelassen reagieren können.

Auch junge Pferde (3 – 6 jährig) meisterten ihre Prüfung und machten damit Eindruck bei den Zuschauern.

Die 6 Pflichtaufgaben waren: das Vorstellen an der Hand, einen Rappelsack mit sich führen, eine Regenschirmpassage, Rückwärtsrichten des Pferdes, Einsprühen des Halses auf beiden Seiten. Bei den vier variablen Aufgaben hat Birgitt Dams eine Brücke, einen Flatterbandvorhang, ein Stangenkreuz und die Übung "Startklar" (auf einen Hänger verladen) ausgewählt.

Richter Franz-Karl Peiss hat diese Aufgaben für uns am 3. Juni beurteilt.

Für die Noten 1 (sehr gut), 2 (gut) und 3 (befriedigend) bekamen die Teilnehmer eine Urkunde der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.

Über eine Urkunde freuten sich:
Tabea Marks mit Roma,
Friederike Tepper mit Flaneur,
Kim Gackowski mit Nevada,
Carina Scheppers mit Chupa Chup,
Heidi Häßler mit Daisy,
Heike Waschipki mit Esprit,
Gaby Lorkowski mit Carlos,
Daniela Schemel mit Vincenzo und Utaja,
Kirstin Trommler mit Lato,
Karin Derks mit Dubai,
Susanne Miarka mit Condor,
Petra Noordam mit Mogli,
Kerstin Bettray mit Gundulina und Poldi,
Tobias Keisers mit Cat,
Seloa Liebrecht mit Cristello,
Vanessa Pusch mit Winja und
Anne Dams mit Chanel.

Für die Noten 1 und 2 bekamen die Teilnehmer zusätzlich eine Erinnerungsschleife.

Mit Bravour bestanden:
Tabea Marks,
Kim Gacowski,
Carina Scheppers,
Heike Waschipki,
Gaby Lorkowski,
Daniela Schemel,
Kerstin Bettray,
Tobias Keisers,
Vanessa Pusch und
Anne Dams.

Ein für alle erfolgreicher Tag ging gegen 19.30 Uhr zu Ende.

1. Offizieller Übungstag für die Gelassenheitsprüfung (GHP) erfolgreich verlaufen

Am 20. Mai haben sich die 28 Teilnehmer für die GHP Anfang Juni zum ersten Mal zu einem Übungstag zusammen gefunden. Mit Spannung wurde getestet, ob der 4-beinige Freund artig über eine kleine Brücke läuft oder durch einen Vorhang aus Flatterband unbeeindruckt seinem Menschen folgt.

Nicht alle Pferde sind davon begeistert auf einen Hänger geführt zu werden. Hier bestand bei einigen Teilnehmern doch noch einiges an Übungspotential.

Spannende Fragen wie "Was hält mein Vierbeiner von einem Rappelsack?" oder "Wird mein Pferd sich gelassen einsprühen lassen?" sind zurzeit der Gesprächsstoff am Stall. Zum Glück steht der Übungsparcours noch einige Zeit zur Verfügung, so dass sich jeder individuell vorbereiten kann.

Am 28. haben dann alle Teilnehmer noch mal Gelegenheit gemeinsam zu üben und sich bei seinen Mitstreitern den einen oder anderen Tipp abzuholen wie man sein Pferd doch noch davon überzeugt angstfrei eine Regenschirmpassage zu durchlaufen. 1. Offizieller Übungstag für die Gelassenheitsprüfung (GHP) erfolgreich verlaufen.


Frühling 2012: Das Reiterstübchen wurde renoviert

In den letzten Wochen wurde unser Reiterstübchen renoviert. Die Decke ist heller geworden, ein neuer Boden wurde verlegt und die Wände wurden von Nikotin und Staub befreit und gestrichen. Die Tische haben neue Tischplatten und die Stühle wurden aufgearbeitet.

Nachdem wieder Bilder und Teller ihre Plätze an den Wänden gefunden haben sind auch die Aschenbecher verschwunden und das Stübchen ist nun rauchfrei. Die Raucher gesellen sich nun an einen eigenen Stammtisch, an dem „Rauchen erwünscht“ ist.

Jeder ist eingeladen, sich die Neuheiten anzuschauen und selbst im renovierten Stübchen kalte oder warme Getränke oder nur die Reitstunde zu genießen.

 
6. Mai: Ein Familientag der besonderen Art

Am Wochenende gingen ca. 100 Leute auf Tour. Mit 36 Pferden, 44 Radfahren und 17 Planwagenfahrern machte man sich auf den Weg nach Sonsbeck. Dort gab es auf der Rennbahn bei Höfer einen Satteltrunk und anschließend ritt bzw. fuhr man nach Issum zur Pauens Sandkuhl. An diesem Stopp gab es Kaffee und Kuchen. Von dort aus machte man sich auf den Weg Richtung Heimat. Nachdem die Pferde versorgt waren, ging es zum gemütlichen Teil über.
 
In der Reithalle war schon ein tolles Buffet aufgebaut und das Fleisch lag bereits auf den Grills.

Die Kinder, die vom Radfahren noch nicht müde waren, konnten sich in der Halle an etlichen Spielgeräten austoben.

Übrigens war die älteste Teilnehmerin 74 Jahre und der jüngste 9 Monate alt.
Trotz leichtem Regen und niedrigen Temperaturen war es einfach ein gelungener Tag, der bestimmt noch einmal wiederholt wird.

 

Meutejagd am 6. April 2012


Die Teilnahme an der Schleppjagd in der Erler Heide war wieder einmal ein tolles Erlebnis. Mit 98 Reitern und ca. 80 Hunden ging es an den Start und auf eine zwölf Kilometer lange Strecke.


Es liefen die Cappenberger-, Sauerland- und die Münsterland-Meute.

Viele Zuschauer begleiteten die Teilnehmer und genossen bei sonnigem Wetter den tollen Anblick der Reiter und Hunde. Nach dem Ritt traf man sich zum Schüsseltreiben in der Reithalle und ließ den Tag gemütlich ausklingen.


Die zwölf Teilnehmer vom Reitstall Albers / Dams erlebten einen schönen Tag in der Erler Heide. Gegen 18.00 Uhr kehrten sie wieder zurück in den heimischen Stall. 

Erste Hilfe am Pferd

Am Mittwoch, den 28. März, hielt Herr Dr. Küsters einen Vortrag zum Thema "Erste Hilfe am Pferd" im Reiterstübchen. Ungefähr 40 Zuhörer folgten dem zweistündigen Vortrag und bauten ihr Wissen aus.

Sehr anschaulich und verständlich zeigte Herr Dr. Küsters die Möglichkeiten auf, um sein Pferd erstzuversorgen.

Wir danken ihm für den interessanten Vortrag.



Dressurlehrgang mit Margret Neukäther vom 23. bis 25. März

8 Reiterinnen und Reiter haben am letzen Wochenende unter der Leitung von Margret Neukäther ihre Fertigkeiten im dressurmäßigen Reiten weiter ausgebaut.

dass am Familientag so viele
mitreiten, mitfahren und mitgrillen
werden.

Wir sind zirka 50 Radfahrer, etwa 15 Personen fahren im Planwagen mit und 35 Reiter sitzen hoch zu Ross. Zum Abschluss unseres Ausfluges grillen wir mit fast
100 Leuten!

Wir freuen uns auch, dass sich so viele bereit erklärt haben, eine bunte Palette Salate zu spenden.

Grillfleisch sowie Getränke für unterwegs werden von der Familie Albers/Dams eingekauft und mit den TeilnehmerInnen persönlich abgerechnet.

Wir wünschen schon jetzt allen Beteiligten viel Spaß
und hoffen auf gutes Wetter.

Eure Familie Albers / Dams


Kurzlehrgang bei Anne Dams vom 2. bis 4. März

Mit Kompetenz sowie Ruhe und Gelassenheit hat Anne Dams durch einen dreitägigen Frühlings-Lehrgang geführt. Auf dem Programm standen intensive Dressurarbeit in kleinen Gruppen, Springgymnastik für die nicht ganz so sicheren Reiter und Springstunden für die Erfahreneren unter uns.

Anne hat den Unterricht locker gestaltet, so dass trotz aller Disziplin eine durchweg entspannte Atmosphäre herrschte. Dabei stand die individuelle Unterstützung der TeilnehmerInnen im Vordergrund. Fragen wurde geduldig beantwortet.

Bei den Vierbeinern wurde insbesondere auf ein Training geachtet, das die Losgelassenheit fördert. Dadurch wurde sichergestellt, dass sowohl die Reiterinnen und Reiter als auch die Pferde voll auf ihre Kosten gekommen sind.



Närrisches Treiben auf dem Pferd am 19. Februar

Sagenhafte 46 Reiter und Reiterinnen stellten sich in der Reithalle Albers / Dams einer Jury. Es wurde in acht Gruppen geritten, wobei die Jugendlichen und die Erwachsenen getrennt gewertet wurden. Alle Teilnehmer hatten sich sehr viel Mühe mit den Kostümen gegeben und dabei tolle Ideen umgesetzt. Selbst die Pferde wurden passend dekoriert. Anschließend ließ man den Sonntag noch gemütlich in der Kantine ausklingen.







Unsere Jury



Altweiber in Veen, 16. Februar


Auch wir Frauen vom Reitstall haben am Altweiberdonnerstag die Macht der Männer genommen. Nach dem Einstimmen im Pfarrheim ging es ins Festzelt, welches die Möhnen wieder einmal nach kurzer Zeit in fester Hand hatten.



Kostümspringen am 11. Februar 

Am letzten Wochenende zogen 17 Schlümpfe vom Reitstall Albers / Dams nach Keppeln. Dort fand das traditionelle Kostümspringen statt, an dem sich 25 Gruppen beteiligten.

Zuerst präsentierten die Fußgruppen einen tollen Showteil. Direkt im Anschluss daran gingen zwei Reiter mit ihren Pferden an den Start. Sie mussten einen A-Parcours mit Stafettenübergabe absolvieren und waren ebenfalls kostümiert.

Die Stimmung in der Halle war natürlich wieder super und die Gruppen wurden lautstark angefeuert. Am Ende belegten die Veener trotz der starken Konkurrenz noch den 6. Platz und beendeten den Abend mit einem Essen bei McDonalds.

 
Aktualisierung vom 2. Februar: Die Teilnehmerzahl hat sich auf sagenhafte 45 erhöht! Wir sind absolut begeistert und freuen uns schon auf die Jecken.